Nicht aufgeben

Du weinst nur, obwohl die Sonne lacht
Denn am Ende des Weges siehst du ein Stoppschild
Hab alles versucht ? mich selbst kaputt gemacht
Und stehen zu bleiben w?re jetzt nicht mehr angebracht
Ich sehe dich weinen, will deine Wange ber?hren
Doch das ist nicht m?glich ? ich versuch es erneut
Ich sp?re nur Glas und Scherben, dazwischen Stacheldraht
Verga? ?ber den Menschen, der fremde Hilfe scheut
Wie kann man dich tr?sten, dich verzweifelten Mensch?
Du hast Schokolade und Wein, selbst Freunde gegen das Einsam sein
Aber du siehst sie nicht ? oder auch nur verschwommen
Der Stachelglaszaun hat dir die Sicht genommen.
Mit blutigen H?nden versucht man dich zu erreichen
Das funktioniert leider nicht, die Splitter nicht weichen
An deinem Schutzwall ist noch jeder verzweifelt
Seine Eisernheit zeichnet die Gesichter ? sie erbleichen
Und du weinst noch mehr, du ertrinkst in Tr?nen
Gib die Hoffnung nicht auf, man kann Glas schmelzen
Ich hole noch Hilfe, und alle f?r einen
Wir werden dich holen, die Mauer platt w?lzen!

Weine nicht, denn die Sonne lacht!
Die Rettung naht, dein Zaun wird verschwinden
Gib die Hoffnung nicht auf, Man kann Tr?nen trocknen!
Was hast du gelernt? Du wirst bald verk?nden:
Wer stehen bleibt, geht eigentlich r?ckw?rts
denn die Zeit schreitet voran
und im Verh?ltnis zu dem, was man h?tte erreichen k?nnen
w?re man dann r?ckw?rts gegangen

11.1.06 14:25

Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


jack 5 / Website (18.1.06 12:22)
hey trulla, das ist sehr gut finde ich!!!!!!

aber was ist ein stachelglaszaun ;-) ...du weißt schon, die müdigkeit...